Category Image
1 von 2
1 von 2

Perfekter Kopfbau mit Alufolien, Kohlesieben und Co.

Zu den grundlegenden Bauteilen einer Wasserpfeife gehört der Shisha-Kopf. Vor jeder Session wird er mit Tabak befüllt und anschließend auf die Rauchsäule gesteckt. Das Befüllen des Kopfes hat nicht nur einen wesentlichen Einfluss auf das Rauchverhalten der Wasserpfeife, sondern ist wichtiges Ritual jeder Shisha-Session und gehört bereits zum Hookah-Erlebnis dazu. Dabei spielt es keine Rolle, ob Tabak, Dampfsteine oder Pasten als Raucherzeugnis verwendet werden. Die entscheidende Frage ist vielmehr, welches Setup für den Kopfbau infrage kommt. Für Anfänger empfiehlt es sich einen Kaminaufsatz oder ein Heat Management System (HDM) zu verwenden, mit dem der Tabakkopf schnell einsatzbereit ist. Beide erleichtern den Kopfaufbau ungemein. Wer es klassisch mag und sich etwas darin übt, kann den Shisha-Kopf allerdings auch einfach mit Alufolie bauen. Das gelingt entweder mit handelsüblicher Haushaltsfolie oder mit spezieller Panzerfolie für Wasserpfeifen, die Sie neben Kohle- und Tabaksieben, Lochstechern und Tabakgabeln als weiteres Zubehör für den Kopfbau hier im Shisha-Store erhalten.

Shisha-Kopf mit Alufolie oder Panzerfolie bauen: So klappt es

Der Shisha-Kopf ist vergleichsweise einfach zu befüllen. Es ist lediglich darauf zu achten, dass der Tabak locker liegt und nicht angedrückt wird, damit noch Luft hindurchströmen kann. Zu beachten ist bei einem Setup mit Alufolie ebenfalls, dass der Tabak nur bis etwa fünf Millimeter unter die Depotkante zu füllen ist. Er befindet sich sonst zu nah an den Kohlen und verbrennt, was sich negativ auf den Geschmack auswirkt. Empfehlenswert ist darüber hinaus ein Tabaksieb, wie etwa das AO Strainer Kopfsieb, das aus Edelstahl hergestellt ist. In den Tabakkopf eingelegt, verhindert es, dass der Tabakkopf verstopft und gewährleistet so eine optimale Luftzirkulation. Während Sie Kaminaufsätze und HMD einfach auf den Kopf stecken können, falten Sie für den Kopfbau mit Alufolie zunächst ein Stück Haushaltsalufolie mehrmals, sodass es zwei- bis vierlagig ist. Bei der Verwendung von Panzerfolie benötigen Sie dagegen nur eine Schicht, da sie sehr dick und eigens zum Shisha-Rauchen gemacht ist. Beispielsweise ist die Mad Rhino MAD40 Panzerfolie ist mit einer Stärke von 40 Mikrometern nicht nur extra dick, sondern dank ihrer Länge von 25 Metern und ihrer Breite von 15 Zentimeter besonders ergiebig.

Lochstecher und Tabakgabeln erleichtern den Kopfbau mit Alufolie

Die Alufolie muss glatt über den Tabakkopf gespannt werden. Damit der Tabak Luft bekommt, sind anschließend mehrere kleine Löcher in die Folie zu stechen. Dafür verwenden Sie am besten einen Lochstecher, die es in schlichter und praktischer Ausfertigung oder als ausgefallene Modelle in optisch ansprechenden Designs gibt. Ein besonderer Hingucker ist beispielsweise die Gestaltserie der Werkbund Hookah Lochstecher und Tabakgabeln. Die Griffe der mit einer rostfreien Legierung überzogenen Shisha-Utensilien haben unterschiedliche Gestalten, wie zum Beispiel die eines Octopus oder einer Cobra. Besonders praktisch sind Tabakgabeln, die am Griffende mit einem Lochstecher ausgestattet sein, wie die stylishen Smokah Fork Tabakgabeln. Beim Stechen der Alufolie ist darauf zu achten, dass die Löcher nicht zu klein sind und es auch nicht zu viele Löcher sind. Nur so kann der Tabak ausreichend, aber nicht zu viel Luft bekommen. Für Mehrlochköpfe empfiehlt sich eine Rund- oder Komplettlochung, während sich die Löcher bei Einlochköpfen (Phunnels) keinesfalls über dem Loch befinden sollten. Eine praktische Alternative zur Alufolie sind übrigens Kohlesiebe, die zwischen Tabak und Kohle gelegt werden und verhindern, dass sich der Tabak zu stark erhitzt.